Loading...
ExklusivMehrheit

Exklusiv: Mehrheit der Deutschen für private Seenotrettung auf dem Mittelmeer

Exklusiv: Mehrheit der Deutschen für private Seenotrettung auf dem Mittelmeer

Nach der Odyssee des Rettungsschiffs “Lifeline” ist in Europa eine Debatte über die Frage entbrannt, ob Nichtregierungsorganisationen weiterhin Flüchtlinge im Mittelmeer retten sollen oder nicht. 

► Die Mehrheit der Deutschen hat hierzu eine klare Haltung. 

Jeder Zweite findet, dass NGOs auch weiterhin Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten sollen.

Oben im Video seht ihr Aufnahmen bisheriger Seenotrettungen.

Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der HuffPost hervor. 2032 Menschen haben daran teilgenommen.

34 Prozent sprachen sich gegen die Arbeit der privaten Retter aus.

► 16 Prozent waren in dieser Frage unentschlossen.

Die Ergebnisse auf dem Punkt gebracht:

Warum die Umfrage wichtig ist:

Die privat organisierte Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer wurde in den vergangenen Tagen hitzig diskutiert.

► Kritiker sehen NGOs als Teil des Schleppernetzwerks. Bundesinneminister Horst Seehofer (CSU) sprach gar von einem “Shuttle nach Europa”.

Mehr zum Thema:  6 Zahlen, die ihr zur Flüchtlingskrise auf dem Mittelmeer kennen solltet

►  Befürworter hingegen weisen auf die humanitäre Verantwortung hin. Wer in Not ist, dem solle geholfen werden.

Dass dies überhaupt diskutiert werde, sei ein Ausdruck von “Barbarei”, schrieb kürzlich das “SZ-Magazin” in einem viel beachteten Kommentar.

AfD-Anhänger sprachen sich eindeutig gegen die Rettung aus …

Unterschiede gab es bei den Parteipräferenzen.

►  Einzig AfD-Anhänger sprachen sich eindeutig dagegen aus, die private Seenotrettung fortzuführen (79 Prozent). Elf Prozent waren dafür.

►  Das könnte auch erklären, warum Befragte aus den neuen Bundesländern unentschieden in dieser Frage sind – hier ist die AfD besonders stark. Je 42 Prozent sprachen sich dafür oder dagegen aus.

… und Grünen-Anhänger am deutlichsten dafür:

Ein fast gegenteiliges Bild zur AfD ergibt sich beim Blick auf die Meinung der Grünen-Anhänger. Hier sprachen sich fast Zwei Drittel der Befragten für die Seenotrettung aus – und nur zwölf Prozent dagegen.

Auch die Anhänger der Parteien der Großen Koalition sprachen sich klar für die Seenotrettung aus (CDU/CSU 55 Prozent, SPD 62 Prozent).

Vor allem junge Befragte befürworten die private Seenotrettung:

Am deutlichsten war die Zustimmung für die Arbeit der NGOs in der jüngsten Befragungsgruppe zwischen 18 und 24 Jahren (59 Prozent). Nur 21 Prozent sprachen sich dagegen aus. 

Auch in allen Altersgruppen überwogen die Befürworter der NGO-Arbeit. Am geringsten war die Zustimmung in der Gruppe der 35- bis 44-Jährigen (46 Prozent).

Mehrheit findet, Europa verabschiede von Werten:

Außerdem wollte die HuffPost wissen, ob sich Europa derzeit in der Flüchtlingsfrage von seinen humanitären Werten verabschiedet.

Hier fiel das Ergebnis weniger eindeutig aus.

►  Nur eine knappe Mehrheit (44 Prozent) stimmte dieser Aussage zu, 39 Prozent sprachen sich dagegen aus und 17 Prozent äußerten sich unentschieden.

Auf den Punkt gebracht:

►  Die Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland spricht sich für die Seenotrettung durch NGOs aus. 

Dennoch überrascht es, dass sich immerhin noch ein Drittel dagegen stemmt. Überwiegt in der Öffentlichkeit derzeit doch eindeutig die gegenteilige Meinung.

Die wichtigsten Fragen der Erhebung im Wortlaut:

  • Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu oder nicht zu? Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) sollen weiterhin Flüchtlinge im Mittelmeer retten.”
  • “Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu oder nicht zu? In der Flüchtlingsfrage verabschiedet sich Europa gegenwärtig von seinen humanitären Werten.”

(sk)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *